Skip to Content
Skip to Content
  • Dez 26, 2022
  • 13 Min

Ein umfassender Leitfaden zum Wissensaustausch am Arbeitsplatz

slider-img

Entwickeln Sie Ihre Strategie mit unseren Experten!

Buchen Sie eine Demo

Zwei Köpfe sind besser als einer. Dieses weise, alte Sprichwort gilt besonders in der heutigen Geschäftswelt, in der Zusammenarbeit und Kommunikation entscheidend für Wachstum und Erfolg sind. Und genau hier kommt der Wissensaustausch ins Spiel.

Die gemeinsame Nutzung von Wissen ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg eines Unternehmens; sie fördert die Koordination, stärkt die Moral und hilft den Teams, in ihrer Branche auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wenn Unternehmen den effektiven Austausch von Wissen verstehen und praktizieren, können sie das Potenzial ihrer Teammitglieder freisetzen und die Produktivität und das Wachstum steigern, vor allem, wenn es sich um Fernarbeit handelt. Wer möchte das nicht, oder?

Aus diesem Grund haben wir diesen Artikel verfasst, damit Sie verstehen, was Wissensaustausch in einem Unternehmen bedeutet, wie wichtig er am Arbeitsplatz ist und wie man Wissensbarrieren überwinden kann.

Was ist Wissensaustausch?

Wissensaustausch ist der Prozess des Austauschs und der Verteilung von Informationen, Ideen und Erkenntnissen zwischen den Mitgliedern einer Organisation. Dieser Informationsaustausch ist der Schlüssel zu einem effizienten und effektiven Funktionieren jeder Organisation und ist ein so genannter Wissensmanagementprozess.

Eine Kultur des Wissensaustauschs hilft den Mitgliedern, bewährte Verfahren auszutauschen, Herausforderungen gemeinsam zu lösen und die Koordination zwischen den Teammitgliedern zu verbessern, und dies kann auf viele verschiedene Arten geschehen, z. B. durch Gespräche, die Förderung der Zusammenarbeit oder den Einsatz von Technologie.

Stellen Sie sich ein Team vor, in dem jedes Mitglied in einer Sache sehr gut ist, aber in anderen Dingen keine Ahnung hat. Wenn die Mitarbeiter ermutigt werden, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten miteinander zu teilen, können sie alle besser werden und sind nicht mehr so stark voneinander abhängig. Stellen Sie sich nur vor, wie viel einfacher es wäre, wenn Webentwickler etwas von SEO verstehen würden!

Es ist auch ein unschätzbares Werkzeug für Unternehmen, um kreative Ideen zu entwickeln, Chancen zu erkennen und Innovationen voranzutreiben. Wenn Wissen geteilt wird, ist es für die Mitglieder einfacher, fundierte Entscheidungen zu treffen, die dem Erfolg der Organisation zugute kommen.

Denken Sie also daran: Teilen ist heilsam!

Arten von Wissen

Im Rahmen des Wissensmanagementprozesses können wir uns auf zwei Haupttypen von Wissen beziehen, je nachdem, welcher Art es ist und wie der Wissensaustausch erfolgt. Werfen wir also einen Blick auf sie.

Explizites Wissen

Explizites Wissen ist die Art von Wissen, die kodifiziert ist und in Dokumenten, Büchern, Artikeln und anderen Formen von Medien niedergeschrieben werden kann. Es antwortet in der Regel auf die Frage “Was ist…? ” und ist die Art von Wissen, an die wir traditionell denken, wenn wir den Begriff Wissen diskutieren. Es lässt sich leicht weitergeben und kann dazu verwendet werden, eine große Zahl von Menschen zu informieren und aufzuklären.

Diese Art von Wissen wird häufig zur Erstellung von Schulungsunterlagen, Handbüchern, Lehrbüchern und anderen Dokumenten verwendet. Es kann auch für die Erstellung von Datenbanken, Websites und anderen digitalen Ressourcen verwendet werden.

Die Bedeutung dieser Art von Wissen liegt darin, dass es leicht zu dokumentieren ist und man sich auf seine Genauigkeit verlassen kann.

Stillschweigendes Wissen

Stillschweigendes Wissen ist Wissen, das in der Regel durch Erfahrung, Intuition und Versuch und Irrtum erworben wird. Es ist in der Regel schwer zu erklären und wird oft nicht absichtlich weitergegeben.

Stillschweigendes Wissen wird oft als Know-how oder Know-why bezeichnet. Es umfasst oft komplexe Prozesse wie Problemlösung, Entscheidungsfindung und das Verständnis von Beziehungen zwischen verschiedenen Elementen oder Kombinationen von Elementen.

Beispiele für stillschweigendes Wissen sind das Wissen, wie man mit Menschen umgeht und wie verschiedene Situationen gehandhabt werden sollten, oder das Wissen, wann man in einer Besprechung das Wort ergreift oder wie man eine E-Mail schreibt und seine Sätze formuliert, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Es kann zwar bis zu einem gewissen Grad auch dokumentiert werden, aber der beste Weg, stillschweigendes Wissen weiterzugeben, sind Zusammenarbeit, Schulung und Mentorenschaft.

Nachdem wir nun mit der Kultur des Wissensaustauschs und den verschiedenen Arten von Wissen vertraut sind, wollen wir einen Blick auf die wichtigsten Vorteile am Arbeitsplatz werfen.

Warum ist die gemeinsame Nutzung von Wissen am Arbeitsplatz so wichtig?

Die Vorteile des Wissensaustauschs sind unermesslich, aber wir haben sie auf zehn reduziert, weil wir uns um Sie sorgen und, seien wir ehrlich, weil zehn eine schöne runde Zahl ist.

  • Teamarbeit und Koordination: Durch die Gewährleistung eines effektiven Wissensaustauschs können die Mitarbeiter nahtloser und effizienter zusammenarbeiten, ohne ständig aufeinander angewiesen zu sein. Dieser Vorteil verbessert, wie wir bereits wissen, die Teamkoordination.
  • Problemlösung und Entscheidungsfindung: Wie der weise Abu Bakr sagte : „Ohne Wissen ist Handeln nutzlos, und Wissen ohne Handeln ist zwecklos“, weshalb der Austausch und die Bewahrung von kollektivem Wissen am Arbeitsplatz so wichtig ist: Durch den Zugang zu einem breiteren Spektrum an Informationen und Perspektiven können die Mitarbeiter bessere Lösungen für Herausforderungen finden und fundiertere Entscheidungen treffen. Es ist wichtig, hier die Notwendigkeit einer zentralen Informationsdrehscheibe oder eines Wikis zu betonen, in dem Informationen und Prozesse gespeichert werden. Hierfür empfehlen wir die Verwendung einer der besten Wissensdatenbank-Software.
  • Innovation und Kreativität: Der Austausch von Wissen kann neue Ideen und Ansätze hervorbringen, die zu neuen Produkten, Dienstleistungen und Prozessen führen können. Sie wollen doch nicht, dass Ihr Unternehmen stagniert und sich der Konkurrenz beugt, oder? Richtig. Sorgen Sie also dafür, dass Innovation und Kreativität gefördert werden. Ihr Unternehmen wird von den Vorteilen profitieren!
  • Arbeitszufriedenheit und Motivation: Wenn Ihre Mitarbeiter das Gefühl haben, dass ihr Wissen und ihre Erfahrung in Ihrem Unternehmen geschätzt und genutzt werden, und wenn sie die Ergebnisse des Wissensaustauschs tatsächlich sehen können, fühlen sie sich eher engagiert und motiviert. Dies gilt insbesondere für Millennials und Gen-Z-Mitarbeiter. Im Gegenzug führt dies zu einer deutlich geringeren Fluktuation, was auf lange Sicht immer positiv für ein Unternehmen ist.
  • Kommunikation: Durch die gemeinsame Nutzung von Wissen können die Teammitglieder besser miteinander kommunizieren und sicherstellen, dass wichtige Informationen nicht verloren gehen.
  • Fähigkeiten des Unternehmens: Wenn Wissen effektiv zwischen Teammitgliedern und abteilungsübergreifend geteilt wird, können alle voneinander lernen und jeder Mitarbeiter kann seine eigenen Fähigkeiten dank des von anderen geteilten Wissens und Know-hows verbessern.
  • Qualität der Produkte und Dienstleistungen: Jedes Unternehmen muss seine Kunden zufrieden stellen und Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Wenn das interne Wissen eines Unternehmens reichhaltig ist und von den Mitarbeitern geteilt wird, ist es viel einfacher, Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und sie von höchster Qualität zu machen. Na klar!
  • Organisatorische Effizienz: Wenn Wissen gemeinsam genutzt wird und über eine Wissensdatenbank oder ein Wiki leicht zugänglich ist, vermeiden wir Zeit- und Arbeitsverschwendung bei der Erledigung unserer Aufgaben und stellen sicher, dass das Unternehmen seine Ressourcen effizient einsetzt. Dies ist von entscheidender Bedeutung für Unternehmen, die eine Kultur der Telearbeit eingeführt haben oder einführen wollen.
  • Wettbewerbsvorteil: Wenn Mitarbeiter Zugang zu einer Fülle von Wissen und Informationen haben, können sie ihre Arbeit schneller erledigen und die Kunden besser zufrieden stellen. Dies kann zu höherer Produktivität, besserer Arbeitsqualität und einer stärkeren Wettbewerbsposition auf dem Markt führen. Einfach ausgedrückt: Der Austausch von Wissen kann dem Unternehmen helfen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein und innovativ zu bleiben.
  • Unternehmenserfolg: Und schließlich laufen alle bisherigen Gründe für die Weitergabe von Wissen auf diesen letzten Grund hinaus, den heiligen Gral der Geschäftswelt: den Erfolg. So einfach ist das: Der Austausch von Wissen kann aktiv dazu beitragen, die Ziele eines Unternehmens zu erreichen. Und genau darum geht es doch, oder?

Häufige Hindernisse für den Wissensaustausch am Arbeitsplatz

Es gibt viele potenzielle Hindernisse für den Wissensaustausch am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten und schwerwiegendsten Hindernissen gehören jedoch die folgenden:

  • Wissenssilos: Ein Wissenssilo ist, bildlich gesprochen, eine Barriere, die den freien und offenen Informationsfluss zwischen Menschen und Abteilungen verhindert, was zu Ineffizienz und mangelnder Koordination führt. Dies geschieht in der Regel, wenn Teams oder Abteilungen isoliert und nicht als Teil eines größeren Ganzen arbeiten, was das allgemeine Wachstum und die Teamkoordination behindert.
  • Zeitmangel: Wenn Ihre Mitarbeiter eingeschneit und gestresst sind und während der Arbeitszeit kaum Zeit haben, zu atmen oder auf die Toilette zu gehen, werden sie sicherlich keine Zeit (oder Energie!) haben, ihr Wissen weiterzugeben. Dies scheint offensichtlich zu sein, wird aber manchmal von den Teamleitern übersehen.
  • Mangelndes Vertrauen: Mitarbeiter können zögern, sich am Wissensaustausch zu beteiligen, wenn sie ihren Kollegen oder dem Unternehmen nicht vertrauen. Dies ist häufig der Fall, wenn Mitarbeiter durch Wettbewerb zu Leistung motiviert oder gedrängt werden. Während ein gesunder Wettbewerb in der Regel positiv für das Wachstum ist, kann zu viel davon zu Misstrauen führen und die Koordination und den Wissensaustausch beeinträchtigen.
  • Angst vor dem Scheitern: Die Mitglieder eines Teams zögern möglicherweise, sich zu öffnen und an Prozessen des Wissensaustauschs mit anderen teilzunehmen, wenn sie nicht von ihrem Wert überzeugt sind. Sie befürchten möglicherweise, für den Austausch ihrer Ideen beurteilt oder kritisiert zu werden, und diese Angst kann ein großes Hindernis für Produktivität und Koordination darstellen.
  • Mangelnde Motivation: Mitarbeiter fühlen sich möglicherweise nicht motiviert, ihre Ideen mitzuteilen, wenn sie nicht glauben, dass sie gewürdigt oder genutzt werden. Ohne positive Bestärkung erkennen manche Menschen nicht den Wert, den es hat, ihre Erkenntnisse mitzuteilen oder Feedback zu geben.
  • Fehlende Anreize: In ähnlicher Weise sind die Teammitglieder eines Unternehmens möglicherweise nicht motiviert, ihr Wissen und ihre Ideen weiterzugeben, wenn es dafür keine Belohnung oder Anerkennung gibt. Ohne Anreize ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Mitarbeiter an Brainstorming-Sitzungen teilnehmen oder aktiv zu Teamprojekten beitragen.
  • Organisationskultur: Die Kultur einer Organisation kann den Wissensaustausch entweder fördern oder hemmen. Wenn die Kultur hierarchisch oder wettbewerbsorientiert ist, wollen die Mitarbeiter ihr Wissen und ihre Ideen möglicherweise nicht teilen oder halten es schlicht für unnötig.
  • Technologische Hindernisse: Wenn eine Organisation nicht über die richtigen Technologien oder Systeme verfügt, kann es für die Mitarbeiter schwierig sein, ihr Wissen und ihre Ideen effektiv zu teilen. Aus diesem Grund empfehlen wir den Einsatz der FuseBase (ehemals Nimbus), die über alle notwendigen Werkzeuge verfügt, um die technologischen Barrieren zu beseitigen und Wissen effizient zu teilen und zu bewahren.
  • Kommunikationsbarrieren: Wenn Teammitgliedern die notwendigen Kommunikationsmittel und -fähigkeiten für den Wissensaustausch fehlen, kann es für sie schwierig sein, ihre Ideen ihren Kollegen und Managern effektiv zu vermitteln.
  • Wissenslücken: Wenn ein Mitarbeiter nicht über das richtige Wissen oder Fachwissen verfügt, zögert er möglicherweise, sein Wissen weiterzugeben, aus Angst, als unzureichend angesehen zu werden.
  • Sprachbarrieren: Wenn die Mitglieder einer Organisation verschiedene Sprachen sprechen oder unterschiedliche Terminologien verwenden, kann es für sie schwierig sein, einander zu verstehen und Wissen auszutauschen. Dies kann vor allem in großen internationalen Unternehmen vorkommen, die grenzüberschreitend arbeiten.

Wenn Sie wirklich ein kollaboratives Umfeld am Arbeitsplatz fördern wollen, ist es wichtig, diese Barrieren für den Wissensaustausch zu beseitigen und an einer Arbeitsplatzkultur zu arbeiten, die Teams motiviert und es ihnen ermöglicht, Wissen zu teilen und gemeinsam zu schaffen.

Top 7 Strategien zur Förderung des Wissensaustauschs in Ihrem Unternehmen

1. Ermutigen Sie Ihre Teammitglieder zum aktiven Austausch von Wissen und Fachkenntnissen und zum Lernen mit- und voneinander. Nutzen Sie die Vorteile von Fachexperten in Ihrem Unternehmen, indem Sie sie ermutigen, andere zu unterrichten. Dazu können interne Mentoring- und Schulungssitzungen, Vorträge auf Konferenzen oder Workshops sowie der Austausch von Fallstudien, bewährten Verfahren oder anderen Beispielen für Erfolg oder Misserfolg gehören.

2. Nutzen Sie Technologien, um den Wissensaustausch zu erleichtern. Dazu können Tools wie Kollaborationssoftware, Wissensmanagementsysteme oder Social-Media-Plattformen gehören.

3. Erkennen Sie diejenigen an, die ihr Wissen und ihre Erfahrung mit anderen teilen, und belohnen Sie sie dafür. Dies könnte öffentliche Anerkennung, Auszeichnungen oder andere Formen der Anerkennung beinhalten. Sie können sogar Amazon-Geschenkkarten ausgeben!

4. Schaffen Sie eine Kultur des Lernens, des Wissensaustauschs und der kontinuierlichen Verbesserung. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, neue Informationen zu suchen, Ideen und Erkenntnisse zu verknüpfen und sie mit anderen zu teilen. Bieten Sie Schulungs- und Entwicklungsmöglichkeiten an, damit Ihre Mitarbeiter ihr Wissensmanagement und ihre Fähigkeiten in Form von Workshops, Seminaren oder Kursen verbessern können.

5. Bieten Sie Gelegenheiten zur Vernetzung und zum Kontakt mit anderen außerhalb des Arbeitsplatzes. Dazu könnten gesellschaftliche Veranstaltungen, Netzwerkgruppen oder andere Foren für den Wissensaustausch gehören.

6. Fördern Sie eine offene und transparente Kommunikation. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, Wissen und Ideen offen und ehrlich auszutauschen, und schaffen Sie ein Umfeld, in dem sie sich sicher und wohl fühlen, dies zu tun.

7. Seien Sie ein Vorbild für den Wissensaustausch. Als Führungskraft ist es wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen und Ihren Kollegen zu zeigen, dass Sie den Austausch von Ideen und Wissen schätzen und bereit sind, Ihr eigenes Fachwissen und Ihre Erfahrung weiterzugeben.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn Mitarbeiter ermutigt werden, die Möglichkeit haben und gut behandelt werden, fällt der Wissensaustausch viel leichter und ist viel effektiver.

Teilen Sie Ihr Wissen heute mit FuseBase

FuseBase is a perfect Knowledge Sharing tool. Article by FuseBase

FuseBase (ehemals Nimbus) ermöglicht es Ihnen, das Wissen Ihres Unternehmens zu sammeln, zu bewahren und nahtlos mit seinen Werkzeugen zu teilen. Erstellen Sie Superdocs mit , in die Sie praktisch alles einbetten können, was Ihnen einfällt. FuseBase verfügt auch über Instant Messaging und Videoanrufe, wenn E-Mails oder Screencasts nicht ausreichen. Dank FuseBase war es noch nie so einfach, Wissen zu teilen und voneinander zu lernen.

Bauen Sie eine komplexe Strategie für den Wissensaustausch mit FuseBase auf!

Zusammenfassung der Dinge

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die gemeinsame Nutzung von Wissen am Arbeitsplatz für Unternehmen unerlässlich ist, um wettbewerbsfähig und erfolgreich zu bleiben. Durch die Schaffung einer offenen Kommunikationskultur, die Förderung der Zusammenarbeit und die Nutzung von Technologien können Unternehmen sicherstellen, dass Wissen geteilt wird und die Mitarbeiter mit den Fähigkeiten, Ressourcen und Informationen ausgestattet werden, die sie für ihren Erfolg benötigen. Die Einführung einer umfassenden Strategie für den Wissensaustausch ist entscheidend für den Unternehmenserfolg und sollte für jedes Unternehmen, das eine erfolgreiche Zukunft anstrebt, eine Priorität darstellen.

Weitere FuseBase-Artikel und Updates finden Sie auf unserer LinkedIn-Seite!

Teile diesen Beitrag
Vorheriger BeitragErstellen einer Wissensdatenbank für Call Center
2022 Nimbus Rückblick: Highlights und beste Trends

Werfen Sie einen Blick auf und verwalten Sie Ihre Projekte.

Sehen Sie auf Englisch, wie Sie Ihre Ergebnisse durch die Einrichtung eines Arbeitsablaufs mit der Nimbus-Plattform steigern können.

Unbegrenzte Zeit im Tarif Free