Skip to Content
Skip to Content

Experten von Nimbus: Wissensdatenbank für Kundenservice erstellen lassen

Buchen Sie eine Demo
Wissensdatenbank

Schritt-für-Schritt: Kundendienst-Wissensdatenbank erstellen


Wissen Sie, was eine Wissensdatenbank für den Kundendienst ist? Warum gibt es Wissensdatenbanken für den Kundendienst? Warum ist eine solche Datenbank wichtig?

Eine Wissensdatenbank für den Kundendienst ist eine Sammlung von Antworten auf häufig gestellte Fragen, die von Kunden gestellt werden und die für Ihr Unternehmen oder Ihre Branche spezifisch sind.

Das Ziel einer Wissensdatenbank für den Kundendienst ist es, Antworten auf häufig gestellte Fragen bereitzustellen, damit Kunden die gesuchten Informationen schnell und einfach finden können.

Sie können eine Wissensdatenbank für den Kundendienst erstellen, wenn Sie einfach die hier beschriebenen Schritte befolgen. In diesem einfachen Leitfaden erfahren Sie, was Sie über die Erstellung einer Wissensdatenbank für den Kundendienst wissen müssen.

Was ist eine Wissensdatenbank für den Kundendienst?

Eine Wissensdatenbank für den Kundenservice ist ein Repository mit Informationen, auf das jeder zugreifen kann, der einen Link dazu hat. Sie wurde speziell entwickelt, um Kunden durch die Beantwortung allgemeiner Fragen zu unterstützen und diese an einem Ort zu sammeln.

Es sind Sammlungen von Informationen, die helfen, Fragen zu Ihrem Unternehmen, Ihren Produkten und Dienstleistungen zu beantworten.

Die gängigen Wissensdatenbanken für den Kundendienst sind:

1. FAQs (häufig gestellte Fragen)

FAQs (Frequently Asked Questions). Image by Nimbus Platform

Sie werden in der Regel von Mitarbeitern verfasst und geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Produkten und Dienstleistungen.

FAQs sind großartig, weil sie Ihnen die Möglichkeit geben, zu erklären, wie etwas funktioniert, und weil sie es den Kunden erleichtern, Antworten auf ihre Fragen zu finden.

2. Hilfe-Seiten

Diese Seiten enthalten Anweisungen zur Verwendung von Produkten und Dienstleistungen sowie zur Behebung von Problemen. Sie werden oft von Mitarbeitern erstellt, können aber auch von Dritten erstellt werden.

3. Support-Foren

Ein Support-Forum wird oft verwendet, wenn der Platz auf einer Hilfeseite oder in einer FAQ nicht ausreicht, um alle Themen abzudecken, die die Kunden beantwortet haben möchten. In Support-Foren können Kunden Fragen stellen und Antworten von anderen Benutzern erhalten.

4. Blogs

Sie sind eine weitere Möglichkeit für Unternehmen, Neuigkeiten und Aktualisierungen mitzuteilen. Ein Unternehmen kann Blogs nutzen, um alle über neue Produktveröffentlichungen, Werbeaktionen, Veranstaltungen usw. auf dem Laufenden zu halten.

5. Wiki-Seiten

Diese Seiten sind wie Blogs, aber sie haben mehr Struktur. Wikis sind gemeinschaftliche Websites, auf denen Benutzer Inhalte hinzufügen und bestehende Artikel bearbeiten können. Wikis sind nützlich, um Informationen aus verschiedenen Quellen zu sammeln und dann an einem einzigen Ort zu präsentieren.

6. Helpdesks

Ein Helpdesk ist eine Gruppe von Personen, die Fragen von Kunden beantworten. Das Ziel eines Helpdesks ist es, so viele Anfragen wie möglich zu beantworten, damit sich andere Mitarbeiter auf komplexere Probleme konzentrieren können.

Helpdesks werden häufig eingesetzt, wenn keine eigene Person für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung steht. Wenn Sie zum Beispiel ein neues Produkt auf den Markt bringen, möchten Sie vielleicht erst nach der Markteinführung eine Vollzeitkraft einstellen. In diesem Fall würden Sie stattdessen einen Helpdesk einsetzen.

7. Andere Inhaltsarten

Dazu gehören Videos, Infografiken, Präsentationen, Broschüren, Weißbücher, Webinare, Podcasts, E-Books und vieles mehr.

Welche Bedeutung hat eine Wissensdatenbank für den Kundendienst?

Eine Wissensdatenbank erhöht Ihre Chancen auf mehr Verkäufe, da sie den Kunden eine einfache Möglichkeit bietet, die benötigten Antworten zu erhalten.

Die Kunden möchten nicht mehrere Websites durchsuchen müssen, um Antworten auf ihre Fragen zu finden. Sie wollen die Antworten auf ihre Fragen schnell und an einem Ort finden.

Wenn Sie über eine Wissensdatenbank für den Kundendienst verfügen, kann der Kunde bei einer Frage sofort die Antwort finden. Das bedeutet, dass sie nicht so viel Zeit mit der Suche nach der Antwort verbringen müssen.

Das hilft auch bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wenn Sie eine Wissensdatenbank für den Kundendienst einrichten und von jeder Seite Ihrer Website darauf verlinken, wird Google sehen, dass Sie darauf verlinkt haben, und Ihre Website bei Suchanfragen höher einstufen.

Die Vorteile einer Wissensdatenbank für den Kundendienst

Wissensdatenbanken für den Kundendienst sind ein hervorragendes Instrument zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. Sie sind besonders nützlich für Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, bei denen es keinen physischen Kontakt zwischen dem Kunden und dem Unternehmen gibt.

Hier sind einige Gründe, warum kleine Unternehmen eine Wissensdatenbank für den Kundendienst einrichten sollten.

1. Bessere Serviceleistungen

Kunden erwarten von Unternehmen, dass sie Unterstützung bieten und schnell auf ihre E-Mail- oder Chat-Anfragen antworten. Wenn Sie nicht innerhalb von 24 Stunden antworten, hat der Kunde möglicherweise keinen guten Eindruck von Ihrem Unternehmen.

2. Verbessert die Loyalität

Ihre Kunden werden es zu schätzen wissen, dass Sie sich um ihre Kommentare und Anliegen kümmern. Wenn Sie Probleme schnell lösen, werden sie eher auf Ihre Website zurückkehren oder wieder anrufen.

3. Steigert den Umsatz

Wenn Besucher alle von Ihnen bereitgestellten Informationen sehen, fällt es ihnen leichter, eine Kaufentscheidung zu treffen. Außerdem können Sie die Konversionsrate erhöhen, indem Sie es den Besuchern erleichtern, Produkte zu kaufen oder sich für Dienstleistungen anzumelden. Sie könnten für einen bevorstehenden Verkauf werben oder Tipps geben, wie man das beste Produkt für seine Bedürfnisse auswählt.

4. Stärkt das Vertrauen

Wenn ein Unternehmen Transparenz an den Tag legt, indem es Informationen über seine Produkte, Verfahren und Dienstleistungen weitergibt, schafft es Vertrauen bei seinen Kunden. Sie ziehen es vor, mit einem vertrauenswürdigen Unternehmen zu arbeiten. Wenn Sie sich also einen Ruf als jemand aufbauen, der seine Kunden unterstützt und sich um sie kümmert, werden Sie viele Kunden gewinnen.

5. Sparen Sie Geld

Indem Sie die Anzahl der Anrufe und E-Mails reduzieren, können Sie Geld sparen. Das liegt daran, dass weniger Mitarbeiter für die Bearbeitung von Kundenanfragen eingestellt werden müssen.

6. Sie verschaffen sich einen Wettbewerbsvorteil

Menschen empfehlen Ihre Produkte und Dienstleistungen eher an Freunde und Verwandte weiter, wenn sie glauben, dass Sie einen guten Service bieten. Das verschafft Ihnen also einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Unternehmen.

7. Hilft, die Produktivität zu verbessern

Helps Improve Productivity. Image by Nimbus Platform

Mit einer Wissensdatenbank für den Kundendienst können Sie Daten darüber sammeln, wie gut Ihre Mitarbeiter arbeiten. Anhand dieser Daten können Sie Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen und Ihre Mitarbeiter in ihren Aufgaben unterstützen. So können Sie beispielsweise anhand der Daten feststellen, welche Mitarbeiter Probleme am effektivsten lösen können.

8. Schafft Markenbewusstsein

Unternehmen, die sich auf einen besseren Service konzentrieren, indem sie einen anbieten, werden oft als führend in ihrer Branche angesehen. Die Menschen wollen mit Unternehmen Geschäfte machen, die einen hervorragenden Service bieten.

9. Verbessert die Suchmaschinenoptimierung

Google belohnt Websites, die hilfreiche Inhalte für Nutzer bereitstellen. Wenn Sie Links zu Ihren Wissensdatenbanken für den Kundendienst hinzufügen, können Sie Ihre Platzierung in den Suchergebnissen verbessern.

10. Erleichtert das Auffinden von Informationen

Wenn Sie Links zu Ihren Kundendienstseiten hinzufügen, erleichtern Sie es den Nutzern, die gewünschten Informationen zu finden. Durch das Hinzufügen von internen Links können Kunden leichter Antworten auf ihre Fragen finden. Das bedeutet weniger Anrufe beim Kundendienst, weniger Frustration und zufriedenere Kunden.

Wie man eine Wissensdatenbank für den Kundendienst erstellt

Wissensdatenbanken für den Kundendienst sind ein hervorragendes Instrument, um Ihrem Team zu helfen, Fragen schnell und effizient zu beantworten. Sie sind auch für Schulungszwecke nützlich. Außerdem tragen sie dazu bei, Vertrauen zwischen Ihrem Unternehmen und Ihren Kunden aufzubauen.

Wie erstellen Sie also eine solche Datenbank?

Im Folgenden finden Sie die Schritte, die Sie unternehmen müssen, um eine Wissensdatenbank für den Kundendienst zu erstellen, die ohne Ihr Zutun Unterstützung bietet.

1. Ermitteln Sie, was noch fehlt

Bevor Sie eine Wissensdatenbank für den Kundendienst erstellen, müssen Sie sich darüber klar werden, was sich ändern muss. Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, stellen Sie diese Fragen:

  • Welche Fragen wirft mein derzeitiger Prozess auf?
  • Habe ich genügend Ressourcen, um alle eingehenden Fragen zu bearbeiten?

2. Bestimmen Sie Ihre Ziele

Sobald Sie wissen, was fehlt, können Sie sich konkrete Ziele für Ihre neue Wissensdatenbank für den Kundendienst setzen. Zu diesen Zielen sollten gehören:

  • Schneller Zugang zu Antworten auf häufig gestellte Fragen.
  • Verbesserung der Kundenzufriedenheit.
  • Senkung der mit dem Kundendienst verbundenen Kosten.

3. Finden Sie heraus, welche Fragen Ihre Kunden am häufigsten stellen

Dies ist wichtig zu wissen, weil es Ihnen hilft, die Fragen, die Sie aufnehmen sollten, nach Priorität zu ordnen. Um herauszufinden, welche Fragen Ihre Kunden am häufigsten stellen, können Sie E-Mails an den Kundendienst, Nachrichten über Ihr Kontaktformular oder Ihren Chat-Service auswerten und eine Umfrage oder Befragung durchführen.

4. Entscheiden Sie, ob Sie eine Wissensdatenbank für jede Abteilung oder Produktlinie erstellen wollen

Wenn Sie mehrere Produkte verkaufen oder viele Abteilungen haben, sollten Sie für jede Abteilung eine eigene Datenbank erstellen. Auf diese Weise lässt sich die Datenbank leichter verwalten, und Sie können jeden Bereich separat aktualisieren.

5. Legen Sie fest, welche Art von Wissensdatenbank Sie benötigen

Es gibt zwei Haupttypen von Wissensdatenbanken für den Kundendienst: FAQs (häufig gestellte Fragen) und Anleitungen.

FAQs sind kurze Listen mit häufig gestellten Fragen. Sie enthalten in der Regel grundlegende Informationen, z. B. Kontaktangaben, Zahlungsmöglichkeiten, Versandoptionen usw.

Anleitungen sind länger als FAQs und enthalten Schritt-für-Schritt-Anweisungen, wie Aufgaben zu erledigen sind. Ein Leitfaden kann zum Beispiel erklären, wie man einen Online-Einkaufswagen benutzt.

6. Wählen Sie eine Plattform

Sie benötigen eine Software, um Ihre Wissensdatenbank für den Kundendienst zu erstellen. Für das Hosting können Sie aus mehreren Plattformen wählen. Einige von ihnen sind kostenlos, während andere eine monatliche Gebühr verlangen. Die von Ihnen gewählte Softwareoption bestimmt, wie Sie die Informationen in Ihrer Wissensdatenbank strukturieren.

Die FuseBase ist die perfekte Lösung für Ihre Wissensdatenbank im Kundenservice und enthält zusätzliche Tools zur Unterstützung Ihres Unternehmens.

Erstellen Sie Ihre perfekte Wissensdatenbank für den Kundenservice mit FuseBase!

7. Relevante Inhalte hinzufügen

Nun, da Sie sich für eine Plattform entschieden haben, ist es an der Zeit, Inhalte hinzuzufügen. Die Antworten auf die Fragen, die Ihre Kunden häufig stellen, sollten enthalten sein. Auch die Strukturierung Ihrer Inhalte ist wichtig, wenn Sie Ihre Kunden besser unterstützen wollen.

Eine Möglichkeit, sie zu unterstützen, besteht darin, ihnen Links zu anderen Seiten auf Ihrer Website oder Ihren Konten in den sozialen Medien zur Verfügung zu stellen, ohne dass sie eine andere Website aufrufen müssen, um diese Links zu finden.

Ihre Wissensdatenbank sollte durchsuchbar sein, damit Ihre Kunden schnell Antworten auf ihre Fragen finden können. Zu diesem Zweck können Sie alle Fragen, die Sie in Ihre Wissensdatenbank aufnehmen, mit Schlüsselwörtern versehen.

8. Testen Sie Ihre Wissensdatenbank

Nachdem Sie die Inhalte hinzugefügt haben, müssen Sie Ihre Wissensdatenbank auf Genauigkeit, Effizienz und Benutzerfreundlichkeit testen. Vergewissern Sie sich, dass die Informationen korrekt und auf dem neuesten Stand sind. Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie klare Anweisungen geben, wie Sie bei Bedarf Hilfe erhalten.

9. Veröffentlichen und bewerben Sie Ihre Wissensdatenbank

Jetzt können Sie Ihre Wissensdatenbank veröffentlichen. Das bedeutet, dass Sie sie zunächst Ihren internen Mitarbeitern und dann Ihren Kunden zur Verfügung stellen, damit diese die Antworten auf ihre Fragen leicht finden können. Ihre Kunden werden es zu schätzen wissen, dass es einen Ort gibt, an den sie sich wenden können, wenn sie eine Frage haben. Sie können das Dokument über soziale Medien wie Facebook, LinkedIn und Twitter verbreiten. Sie können auch Ihre Stakeholder per E-Mail über Ihre Wissensdatenbank informieren.

10. Überwachen Sie Ihre Wissensdatenbank

Monitor Your Knowledge Base. Image by Nimbus Platform

Die Überwachung Ihrer Wissensdatenbank ist wichtig, um sicherzustellen, dass sie stets auf dem neuesten Stand ist. Dazu müssen Sie regelmäßig die Anzahl der Besucher Ihrer Wissensdatenbank überprüfen. Wenn es keine Besuche gibt, haben Sie Ihre Wissensdatenbank wahrscheinlich nicht ausreichend beworben. Wenn Ihr Unternehmen wächst, werden Sie wahrscheinlich immer häufiger Fragen erhalten. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Wissensdatenbank ständig aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie auf dem neuesten Stand bleibt. Wenn Sie nicht genügend Fragen erhalten, sollten Sie Ihre Kunden direkt um Feedback bitten.

11. Nehmen Sie Änderungen vor

Wenn Ihre Wissensdatenbank wächst, werden Sie feststellen, dass einige Abschnitte veraltet sind. Es ist am besten, diese Aktualisierungen vorzunehmen, bevor Ihre Wissensdatenbank zu umfangreich wird. Wenn Sie weiter an Ihrer Wissensdatenbank arbeiten, nehmen Sie Änderungen auf der Grundlage des Feedbacks Ihrer Kunden vor. Die Pflege Ihrer Wissensdatenbank ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Kunden zu unterstützen und sie zufrieden zu stellen.

12. Nutzen Sie Ihre Wissensdatenbank zur Verbesserung des Kundendienstes

Sobald Sie Ihre Wissensdatenbank erstellt haben, können Sie sie nutzen, um den von Ihnen angebotenen Service zu verbessern. Sie können sie als Referenzpunkt bei der Beantwortung von Fragen verwenden. Außerdem können Sie einen FAQ-Bereich einrichten, in dem Sie häufig gestellte Fragen beantworten. Dies sind großartige Ressourcen, die Sie Ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen können. Sie können sie bei der Beantwortung von Fragen heranziehen.

Die Einrichtung einer Wissensdatenbank für den Kundendienst ist nicht schwer. Sie erfordert jedoch Planung und Organisation, wenn Sie Ihre Kunden bestmöglich unterstützen wollen.

Tipps für die Nutzung einer Wissensdatenbank für den Kundendienst

Im Folgenden finden Sie einige Punkte, die Sie bei der Erstellung Ihrer Wissensdatenbank für den Kundendienst beachten sollten.

1. Beginnen Sie klein

Wenn Sie noch keine Datenbank haben, sollten Sie klein anfangen. Ein guter Anfang ist die Erstellung einer Liste häufig gestellter Fragen (FAQs). Diese FAQs eignen sich hervorragend für den Anfang, da sie in der Regel sehr spezifisch sind und häufig gestellte Fragen beantworten.

2. Nützliche Ressourcen einbeziehen

Wenn Sie Ihre Wissensdatenbank erstellen, fügen Sie Links zu hilfreichen Ressourcen hinzu. Wenn Sie zum Beispiel Produkte online verkaufen, fügen Sie Links zu Produkthandbüchern und Videos hinzu. Wenn Sie Dienstleistungen anbieten, fügen Sie Links zu Artikeln und Blog-Beiträgen hinzu, die erklären, wie Aufgaben ausgeführt werden. Durch die Aufnahme hilfreicher Ressourcen geben Sie Ihren Kunden Zugang zu zusätzlichen Informationen, wenn sie diese benötigen.

3. Fügen Sie regelmäßig Inhalte hinzu

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Wissensdatenbank regelmäßig aktualisieren. Je öfter Sie Ihre Wissensdatenbank aktualisieren, desto größer ist die Chance, dass sie auf dem neuesten Stand bleibt. Erwägen Sie, alle ein bis zwei Wochen neue Inhalte hinzuzufügen, denn so haben Sie ausreichend Gelegenheit, Ihre Wissensdatenbank zu aktualisieren.

4. Verweisen Sie in Ihrer gesamten Kommunikation immer auf Ihre Wissensdatenbank

Die Bekanntmachung Ihrer Wissensdatenbank ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des Supports. Teilen Sie sie mit Ihren Kunden über E-Mails und soziale Medien. Weitere Möglichkeiten, auf die Wissensdatenbank zu verweisen, sind:

  • In Ihrem Unternehmens-Newsletter.
  • Auf der Startseite Ihrer Website,
  • In Ihrer E-Mail-Signatur.

5. Bitten Sie um Feedback

Ihre Kunden können Ihnen wertvolle Hinweise auf Bereiche geben, in denen Ihre Wissensdatenbank verbessert werden könnte. Dieses Feedback kann Ihnen helfen, Lücken in Ihrer Wissensdatenbank zu erkennen und Verbesserungsvorschläge zu machen. Wenn Sie Ihre Kunden ermutigen, ihre Erfahrungen mit Ihrer Wissensdatenbank mitzuteilen, können Sie Vertrauen und Loyalität aufbauen. Kunden, die sich wertgeschätzt fühlen, werden Ihr Unternehmen mit größerer Wahrscheinlichkeit weiter empfehlen.

6. Behalten Sie die Nutzung im Auge

Sie sollten stets Ihre Statistiken überprüfen und die Anzahl der Besucher Ihrer Wissensdatenbank überwachen. Wenn die Zahl der Besucher im Laufe der Zeit abnimmt, bedeutet dies, dass Sie die Struktur Ihrer Inhalte überprüfen und bei Bedarf aktualisieren müssen. Außerdem müssen Sie den Wert Ihrer Wissensdatenbank fördern.

7. Stellen Sie sicher, dass Ihre Wissensdatenbank auch auf mobilen Geräten gut funktioniert

Viele Kunden ziehen es heute vor, ihre E-Mails zu lesen und im Internet zu surfen, indem sie ihre Smartphones und Tablets benutzen. Um sicherzustellen, dass Ihre Wissensdatenbank für diese Nutzer gut funktioniert, sollten Sie sie auf verschiedenen Plattformen testen.

8. Optimieren Sie für Suchmaschinen

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein wichtiger Aspekt jeder Website. Ihre Wissensdatenbank sollte Schlüsselwörter enthalten, die Kunden in Suchmaschinen eingeben könnten. Hier finden Sie einige kostenlose Tools, die Ihnen dabei helfen.

9. Stellen Sie sicher, dass Ihre Wissensdatenbank zugänglich ist

Stellen Sie sicher, dass Ihre Wissensdatenbank leicht zugänglich ist, damit Ihre Kunden sie schnell finden können. Es empfiehlt sich, die Wissensdatenbank an mehreren Stellen zugänglich zu machen, z. B. auf Ihrer Homepage, Ihrer Kontaktseite und Ihren Konten in den sozialen Medien.

10. Geben Sie klare Anweisungen

Klare Anweisungen helfen Ihren Kunden, Ihre Wissensdatenbank effektiv zu nutzen. Verwenden Sie Aufzählungspunkte, um die wichtigsten Teile Ihrer Wissensdatenbank zu skizzieren. Erwägen Sie auch die Bereitstellung von Screenshots oder anderen visuellen Hilfsmitteln, damit Ihre Kunden verstehen, wie sie auf Ihrer Website navigieren können.

Diese Tipps gewährleisten, dass Ihre Wissensdatenbank nützlich und effektiv ist. Sobald Sie eine solche Datenbank erstellt haben, sollten Sie sie mit Ihren Kunden teilen. Sie werden es zu schätzen wissen, dass sich Ihr Unternehmen um die Aktualität und Relevanz der Datenbank kümmert.

Mit FuseBase Ihre Wissensdatenbank für den Kundenservice erstellen

Build Your Customer Service Knowledge Base with Nimbus. Image by Nimbus Platform

Die wichtigsten Merkmale einer Wissensdatenbank für den Kundenservice sind:

  • Eine durchsuchbare Datenbank mit Antworten auf häufig gestellte Fragen.
  • Die Möglichkeit, Bilder, Videos und andere Multimedia-Dateien hinzuzufügen.
  • Einfache Navigation zwischen den Seiten.
  • Einfache Schnittstelle.
  • Zugriff von überall und zu jeder Zeit.

FuseBase bietet diese Funktionen und macht es Ihnen leichter, Ihre Kunden zu unterstützen.

Mit FuseBase erhalten Sie unter anderem folgende Funktionen:

  • Dokumentenerstellung mit FuseBase, das Ihnen erlaubt, Informationen in verschiedenen Formaten hinzuzufügen, einschließlich Text, Video- und Audiodateien, Bilder, PDFs und andere angehängte Dateien.
  • Integration mit anderen Werkzeugen, d.h. wenn Sie Informationen oder Inhalte in anderen Softwareanwendungen haben, können Sie diese in Ihre Dokumente einfügen.
  • Optionen zur Strukturierung Ihrer Inhalte mithilfe von Arbeitsbereichen, Ordnern und Unterordnern. Sie können beliebig viele Ordner und Unterordner erstellen und diese mit Hilfe von Tags und Verknüpfungen zwischen Notizen organisieren.
  • Sie können Notizen als öffentliche Webseiten anzeigen, d. h. Sie benötigen keine zusätzliche Software, um Ihre Wissensdatenbank zu erstellen und zu verwalten.
  • Erstellen Sie kundenspezifische Inhalte mit Hilfe von Kundenportalen. Mit FuseBase Portals können Sie personalisierte Nachrichten erstellen und Ihre Kommunikation verbessern, um Ihre Kunden besser zu unterstützen.
  • Zugang zu Hunderten von gebrauchsfertigen Vorlagen. Nehmen Sie die für Ihre Bedürfnisse relevanten Vorlagen und strukturieren Sie sie so, wie Sie es wünschen, um den Prozess der Erstellung Ihrer Wissensdatenbank für den Kundenservice zu beschleunigen.
  • Erstellen Sie geschützte Inhalte und verwalten Sie Zugriff und Berechtigungen, indem Sie Passwörter zu Arbeitsbereichen und Ordnern hinzufügen.
  • Mobile Anwendungen, d. h. Sie und Ihre Kunden können über einen Browser, eine Desktop-Anwendung, Smartphones und Tablets auf Inhalte zugreifen.
  • Und noch viel mehr.

Um mehr über FuseBase zu erfahren und darüber, wie Sie damit eine Wissensdatenbank für den Kundenservice erstellen können, und um eine kostenlose Testversion zu starten, besuchen Sie diese Website.

Schlussfolgerung

Die Erstellung einer Wissensdatenbank für den Kundendienst ist ein einfacher Prozess. Es erfordert nur ein wenig Planung und Organisation. Sobald Sie alles eingerichtet haben, können Sie Ihren Kunden Antworten auf ihre Fragen geben. Erfahren Sie hier, wie FuseBase Ihnen beim Aufbau Ihrer perfekten Wissensdatenbank helfen kann.

Auf diese Weise müssen Sie keine wertvolle Zeit mehr damit verschwenden, Anrufe von frustrierten Kunden entgegenzunehmen, die auf der Suche nach Informationen oder Unterstützung sind. Sie ersparen sich eine Menge Kopfzerbrechen, indem Sie Ihren Kunden eine einzige Anlaufstelle zur Verfügung stellen, bei der sie problemlos auf alle benötigten Informationen zugreifen können.

Eine Win-Win-Situation, denn Sie sparen sowohl Zeit als auch Geld, weil Sie sich nicht jedes Mal wiederholen müssen, wenn Sie mit einem Kunden in Kontakt treten.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, einen Work Hub anzubieten? Wenn Sie wissen möchten, was ein Work Hub ist und welche Vorteile er bietet, lesen Sie den folgenden Artikel: Herausforderungen am Arbeitsplatz annehmen: Vorteile eines Work Hubs.

In der heutigen Geschäftswelt müssen Sie anpassungsfähig sein und schnell reagieren können. Der Einsatz dynamischer Dokumente kann Ihr Unternehmen in vielerlei Hinsicht unterstützen. Finden Sie heraus, wie dynamische Dokumente dazu beitragen können, Ihr Unternehmen auf Kurs zu halten.

Wenn Sie diesen Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn bitte, damit auch andere davon profitieren können.

Besuchen Sie die FuseBase Twitter Seite für die neuesten Nachrichten und Updates!

Found it useful? Share the article with your community


Werfen Sie einen Blick auf und verwalten Sie Ihre Projekte.

Sehen Sie auf Englisch, wie Sie Ihre Ergebnisse durch die Einrichtung eines Arbeitsablaufs mit der Nimbus-Plattform steigern können.

Unbegrenzte Zeit im Tarif Free